logodesign_freiberufler

Gutes Logodesign: Die 5 wichtigsten Merkmale!

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. So lautet ein bekanntes Sprichwort. Immer mehr Freiberufler finden Neukunden über das Internet. Der eigene Onlineauftritt ist aus diesem Grund wichtiger denn je. Eine zentrale Rolle spielt dabei auch das Logo, welches dein potenzieller Kunde beim Besuch deiner Website als erstes wahrnimmt. Das Logodesign ist für einen guten ersten Eindruck also essentiell. Aber wie erkennt man als »Nicht-Designer« ob ein Logodesign wirklich gut ist?

Es gibt eine ganze Reihe kommunikativer Kriterien, die ein gutes Logodesign ausmachen. Dein Logo muss beispielsweise deine Identität widerspiegeln, deine Dienstleistung und Werte optimal vermitteln. Die kommunikativen Kriterien werde ich in einem anderen Beitrag behandeln und verlinken. Mit diesem Beitrag möchte ich dir die optischen Kriterien für ein gutes Logodesign näher bringen. Mithilfe dieses Beitrags kannst du überprüfen, welche Kriterien dein eigenes Logo bereits erfüllt und was vielleicht noch optimiert werden kann.

 

  1. Hat dein Logo eine einzigartige Kontur?

Versuche dir vorzustellen, wie der Schatten deines Logos aussieht. Die Farben verschwinden. Du erkennst nur noch die Silhouette.

Eine prägnante und einzigartige Kontur steigert den Wiedererkennungseffekt deines Logos gewaltig. Denke an Logos von Apple, Puma oder McDonalds. All diese Logos kannst du sehr einfach nur anhand der Kontur erkennen. Eine einprägsame und individuelle Kontur sollte dein Logo unbedingt besitzen.

Hinweis am Rande:
Einzigartige Konturen definieren auch gute Zeichentrickfiguren. Donald Duck, Micky Mouse oder Homer Simpson kannst du auch ohne Gesicht und Farben nur anhand der Kontur erkennen. Probiere es mal aus!

  1. Wie skalierbar ist dein Logodesign?

Grundsätzlich muss dein Logo als sogenannte Vektorgrafiken vorliegen. Dazu zählen die Formate PDF, SVG, AI oder ähnliches. Das stellt sicher, dass dein Logo auch auf großen Bannern gut aussieht.

logodesign_bitmap_vector

 

Mit Skalierbarkeit meine ich aber sehr viel mehr. Ein gutes Logodesign funktioniert nicht nur in allen Größen sondern auch auf allen Medien. In Hochglanzbroschüren, auf Smartphones, im Internet und auch auf einem ollen Schwarz/Weis Faxgerät. Dein Logo muss auf allen Medien auch ohne Farben gut erkennbar sein. Wie sieht dein Logo auf einem S/W Fax oder einem Stempel aus? Wie wirkt dein Logo bei kleinen Auflösungen z.B. 64 x 64 Pixel?

  1. Farbkombinationen

Farben sind für Logos kein MUSS, wie ich finde. Farben, vor allem aber Farbkombinationen, können den Wiedererkennungseffekt deines Logos / deiner Marke erheblich steigern. Die Grundlage eines guten Logos bildet eine prägnante und einfache Kontur. Welche Auswirkungen Farbkombinationen auf den Wiedererkennungseffekt eines Logo haben können, möchte ich dir an der folgenden Grafik demonstrieren.

logofarben

  1. Basiert dein Logo auf geometrischen Grundformen?

Gute Logos basieren auf einfachen geometrischen Formen und sind dabei trotzdem einzigartig. Es gibt viele großartige Logos die lediglich auf Kreisen oder Rechtecken basieren. Diese Logos sind aufgrund ihrer Einfachheit nicht nur einprägsam sondern in vielen Fällen auch sehr ästhetisch.

Ein verschnörkeltes oder verspieltes Logo ist nur dann erlaubt, wenn es für die Kommunikation deiner Leistungen unbedingt notwendig ist. Ansonsten gilt der alte Spruch »Weniger ist mehr«. Das hat auch die Firma Apple schnell gemerkt und ist von dem ursprünglichen kupferstichartigen Logo aus dem Jahre 1976 schnell zu dem Logo gewechselt das wir inzwischen alle kennen.

Apple Logo Evolution

Apple Logo Evolution ( Quelle: https://allisonrokeefe.wordpress.com)

  1. Ist dein Logo zeitlos?

Das Logo ist einer der wichtigsten Bestandteile einer Marke. Auch als Freiberufler bildest du in gewisser Weise eine Marke. Als Freiberufler repräsentierst du Werte, kommunizierst mit Kunden und etablierst dich in einer bestimmten Branche. Genau wie eine Marke.

Es kann mehrere Jahre oder auch Jahrzehnte dauern, bis eine größere Zielgruppe dein Logo wiedererkennt und entsprechende Werte und Qualitäten damit verbindet. Ständige Anpassungen kosten dich nicht nur viel Zeit sondern auch eine Menge Geld. Dein Logo sollte deshalb keinen Designtrends folgen die heute noch hipp und morgen vielleicht schon out sind. Angesagte grafische Effekte und Trendfarben sehen aktuell zwar schön aus, aber wie ist das in 10 Jahren? Vermeide, dass das einzige Wiederkennungselement deines Logo durch einen Effekt oder eine Trendfarbe definiert wird. Sicherlich ist es nur schwer vermeidbar in größeren zeitlichen Abständen hin und wieder kleine Anpassungen an deinem Logo vorzunehmen. Schließlich entwickelt sich die Gesellschaft weiter und dein Logo darf nicht altbacken wirken. Die Basis des Logos solltest du jedoch beibehalten.

Logo Evolution BMW

Logo Evolution BMW (Quelle: http://thinkmarketingmagazine.com)


Wie sieht dein Logo aus?

Nun hast du den Beitrag gelesen und findest dich in einer der folgenden drei Situationen:

Erste Möglichkeit: Dein Logo erfüllt alle Kriterien.

Glückwunsch! Wenn dein Logo auch alle kommunikativen Kriterien erfüllt und deine optimal Identität wiedergibt hast du ein Logo gefunden, dass du noch viele Jahre verwenden kannst.

Zweite Möglichkeit: Nicht alle Kriterien sind erfüllt.

Falls die Basis stimmt, damit meine ich die passende Farbe und die passende Form, empfehle ich dir Mithilfe eines guten Designers dein Logo anzupassen. Da der Designer kein ganz neues Logo entwerfen muss, sind die Kosten in der Regel überschaubar. Bei kleineren Mängeln am Logodesign rate ich dir von einer vollständigen Neugestaltung ab.

Dritte Möglichkeit: Dein Logo erfüllt keines der Kriterien.

Ein gutes Logo ist gerade im Zeitalter des Internets essentiell für einen guten ersten Eindruck. Es spiegelt deine Identität, kommuniziert deine Leistungen und Werte. Ein wirkliches gutes Logo kannst du viele Jahrzehnte verwenden. Suche dir einen Designer deines Vertrauens und lasse dir ein professionelles Logo entwerfen. Du investierest in deine eigene Zukunft und das ist bekanntlich das beste Investment.


Falls du dir weitere Beiträge rund um das Thema »Logo« wünschst, dann schreibe deinen Themenvorschlag einfach in das Kommentarfeld. Was interessiert dich besonders im Bereich des Logodesigns?

von Ralf
Seit Abschluss seines Designstudiums im Jahr 2009 ist Ralf erfolgreich als freiberuflicher Designer tätig. Daneben ist er Autor des Blogs freiberufler-werden.de.

Kommentar verfassen