not–to–do–liste

Die Magie der Not–To–Do–Liste

To–Do–Listen kennen wir alle. Oft bestimmen sie unseren kompletten Tagesablauf. Doch was ist eigentliche eine Not–To–Do–Liste?

Was ist eine Not–To–Do­–Liste?

Es gibt viele erfolgreiche Menschen, die sich aktiv gegen gewisse Dinge entscheiden. Ein berühmtes Beispiel ist der Starinvestor Warren Buffet mit folgendem Zitat:

„Der Unterschied zwischen erfolgreichen Menschen und wirklich erfolgreichen Menschen ist, dass wirklich erfolgreiche Menschen zu fast allem nein sagen.”

Ziel der Not–To–Do Liste ist es, alles was dich am Erreichen deiner Lebensziele hindert ausfindig zu machen und radikal zu streichen. Das betrifft neben täglichen Aufgaben auch schlechte Gewohnheiten, die sich im Laufe der Jahre ins Leben eingeschlichen haben. Dazu lohnt es sich den Alltag etwas genauer zu analysieren. Meist findet man viele Zeitfresser. Typische Beispiele:

  • Wie viel Zeit verbringe ich vorm Fernseher?
  • Wie lange beschäftige ich mit Kleinkram?
  • Muss ich meine E-Mails mehrmals pro Stunde abrufen?

Vor einiger Zeit stellte ich viele meiner täglich Aufgaben und Gewohnheiten auf den Prüfstand. Eine für mich negative Gewohnheit war das Fernsehen. Statt zwei Stunden pro Tag fernzusehen zeichnete ich Piktogramme, um mir ein passives Einkommen aufzubauen. Nach etwas mehr als einem Jahr habe ich weit über 10.000 Piktogramme / Icons gezeichnet und biete diese zum Verkauf auf verschiedenen Onlineplattformen an. Ich habe zum großen Teil unnötige TV Debatten über die Griechenlandkrise, Brexit und Trump gegen die Verwirklichung meines Traums der finanziellen Unabhängigkeit eingetauscht. Ein guter Deal wie ich finde.

 

10000_icons

 

Ein Punkt meiner Not–To–Do–Liste lautete also »Fernsehen«. Natürlich gelingt es mir nicht an jedem Tag in gleichem Maße auf das Fernsehen zu verzichten. Alleine der bewusste Konsum schafft aber schon eine Menge Zeitreserven.

Meine persönliche Not–To–Do–Liste

Wie kann eine Not–To–Do–Liste aussehen? Hier ein paar Punkte aus meiner persönlichen Liste:

  • E-Mails mehrmals täglich abrufen
  • unbewusst Geld ausgeben
  • mit unangenehmen Kunden / Menschen zusammenzuarbeiten
  • bis spät in die Nacht arbeiten
  • unseriöse Produkte auf meinem Blog empfehlen
  • Tage ungeplant beginnen

Disziplin ist gefragt

Es ist sehr schwierig eingefahrene Gewohnheiten von heute auf morgen zu ändern. Dazu habe ich mir ein kleines Hilfsmittel in Form einer kostenfreien App mit dem Titel Way of Life (iOS) heruntergeladen. Dieses Programm hilft mir dabei neue und positive Gewohnheiten aufzubauen indem ich ein kleines Tagebuch führe und meine Fortschritte messe.

Fazit

Mit der Not–To–Do–Liste habe ich es geschafft meine Zeit deutlich effizienter einzuteilen. Außerdem fokussiere ich mich viel mehr auf die wichtigsten und erfolgversprechendsten Dinge in meinem Leben. Dazu gehört es auch konsequent Nein zu sagen wie das Zitat von Warren Buffet bereits zeigt. Zum Thema „Nein–Sagen“ möchte ich dir die folgenden Bücher empfehlen:

Ich hoffe dieser Beitrag motiviert dich deine ganz persönliche Not–To–Do–Liste anzufertigen. Die Arbeit lohnt sich! Mit diesem Werkzeug wirst du deine persönlichen Lebensziele schneller erreichen. Viel Erfolg!


Dieser Beitrag enthält Affiliate–Links

von Ralf
Seit Abschluss seines Designstudiums im Jahr 2009 ist Ralf erfolgreich als freiberuflicher Designer tätig. Daneben ist er Autor des Blogs freiberufler-werden.de.

Kommentar verfassen