Ziele setzen und erreichen

Ziele setzen und erreichen – Mit Disziplin zum Erfolg

Es ist schon fast ein Ritual. Pünktlich zum Jahresbeginn erstelle ich eine Liste. In dieser Liste befinden sich all meine Ziele für das kommende Jahr. Ich sehe viele Menschen um mich herum die das ebenfalls tun. Manche verfolgen ihre Ziele eisern. Manche geben schon nach kurzer Zeit die guten Vorsätze auf. Der Schlüssel zum Erfolg liegt also nicht nur in der Zielsetzung. Vielmehr gilt es die definierten Ziele diszipliniert umzusetzen. Was ich für eine disziplinierte Umsetzung tue und wie auch du dir Ziele setzen und erreichen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Ein Blick in die Vergangenheit

Spulen wir ein Jahr zurück. Vor einem Jahr habe ich mir ein großes Ziel gesetzt. Ich wollte meine freiberufliche Tätigkeit mit zusätzlichen passiven Einnahmen absichern. Den Grundstein legte ich schon ein Jahr zuvor. Ich habe „just–for–fun“ 50 Icons bzw. Piktogramme gezeichnet und diese zum Verkauf auf ein Portal gestellt. Nach ein paar Wochen erhielt ich erste Einnahmen. Es waren erst einmal nur ein paar Euro.

Meine Überlegung: Wenn schon 50 Icons ein paar Euro abwerfen, wie viel würden dann 500, 1.000 oder 10.000 Icons abwerfen? Ich konnte leicht errechnen, dass 10.000 Icons schon ein ordentliches passives Einkommen generieren können. Von 50 Icons auf 10.000 Icons ist jedoch ein gewaltiger Schritt! Inzwischen sind es deutlich mehr, wie du auf www.iconfinder.com/German-Icons sehen kannst. Aber wie habe ich es geschafft ein so großes Ziel auch tatsächlich umzusetzen?

1. Das Ziel klar definieren

Jedes definierte Ziel muss fünf Anforderungen erfüllen. Dazu erfährst du mehr in meinem Beitrag „Ziele formulieren mit der SMART-Methode“.

Jeder Buchstabe in „SMART“ steht für eine Anforderung an die Zieldefinition. D.h. jedes definierte Ziel sollte

  • S = spezifisch
  • M = messbar
  • A = achievable (erreichbar)
  • R = relevant
  • T = terminiert

sein.

Ich formulierte mein Ziel zum Jahresbeginn. Es lautete: 12.000 Icons bis zum 31.12. Obwohl die Zielformulierung sehr kurz ist, enthält sie alle Elemente der SMART-Methode.

2. Ziel in Etappen einteilen

Große Ziele stehen zu Beginn wie ein riesengroßer Berg vor mir. Vielleicht geht es dir genauso. Deshalb teile ich mir alle Ziele in mehrere Etappen ein. Im Beispiel meiner Icons war dies sehr einfach. Ich hatte 50 Icons zum Jahresbeginn. Ich wollte 12.000 zum Jahresende. D.h. wenn ich jeden Monat 1.000 Icons zeichne, werde ich mein Ziel erreichen. 1.000 Icons pro Monat lassen sich dann auf Icons pro Tag umrechnen. Und schon wirkt der unbezwingbare Riese wie ein Zwerg.

3. Kurs halten

Um Ziele setzen und erreichen zu können, ist es für mich wichtig die Fortschritte zu notieren. Das mache ich regelmäßig. Es stärkt meine Disziplin und Motivation. Dazu lege ich eine einfache Tabelle an. In dieser vergleiche ich den Soll- und Ist Zustand miteinander. Natürlich tut es ein einfacher Zettel auch. Für mehrere Ziele finde ich eine Tabelle jedoch praktischer. Diese Tabelle rufe ich einmal täglich auf. Somit kontrolliere ich meinen Fortschritt regelmäßig. Ein Kapitän muss regelmäßig kontrollieren ob sein Schiff auf Kurs ist, um den Zielhafen sicher und ohne Umwege anzusteuern. Ich tue das Gleiche mit meinen Zielen.

4. Routine entwickeln

Für die disziplinierte Umsetzung von Zielen spielen Routinen für mich eine wichtige Rolle. Feste Uhrzeiten und standardisierte Arbeitsabläufe helfen mir erheblich beim Aufbau eines Momentums. Meist zeichnete ich die Icons am frühen Morgen oder späten Abend. In dieser Zeit werde ich seltener durch Telefonanrufe, Mails etc. aus meinem Flow gebracht. Zu meiner Routine gehört es auch, den Arbeitsablauf schon am Vorabend zu planen. So kann ich voller Aktionismus direkt in den neuen Tag starten, ohne mich zuerst mit meiner Tagesplanung auseinandersetzen zu müssen.

5. Träumen

Nein. Im Schlaf lassen sich keine großen Ziele erreichen J. Meine Disziplin basiert aber zu einem großen Teil darauf, dass ich mir das Endszenario bildlich vorstelle. Wie sieht es aus, wenn ich ein großes Ziel erreicht habe? Wie fühlt es sich an? Im Falle meiner Icons und dem damit verbundenen passiven Einkommen stellte ich mir vor, wie ich morgens aufwache. Ich werfe einen Blick auf mein Smartphone und sehe, dass über Nacht (ohne etwas zu tun) neue Einnahmen dazu gekommen sind. Was kann ich mir von den zusätzlichen Einnahmen leisten? Auf welche unangenehme Arbeit kann ich dank der passiven Einnahmen in Zukunft verzichten. Je farbenprächtiger und lebhafter ich meine Träume und Visionen ausmahle, desto einfacher ist die Umsetzung.

Ziele setzen und erreichen

Auch in diesem Jahr gibt es für mich wieder einiges zu tun. Um meine Ziele setzen und erreichen zu können, werde ich erneut die fünf oben genannten Punkte anwenden. Im vergangen Jahr hat das prima funktioniert. Wie gehst du bei der Umsetzung deiner Ziele vor? Ich freue mich auf deine Kommentare und möchte dieses Thema mit einem kleinen Zitat abschließen.

Der Ziellose erleidet sein Schicksal – der Zielbewusste gestaltet es.
(Immanuel Kant)

von Ralf
Seit Abschluss seines Designstudiums im Jahr 2009 ist Ralf erfolgreich als freiberuflicher Designer tätig. Daneben ist er Autor des Blogs freiberufler-werden.de.

Kommentar verfassen