Kategorien
Erfolg Freiberufler sein Gastbeiträge

6 Tipps wie du als Freiberufler bessere Blog Posts schreibst

Gastbeitrag von Tobias: Er entwickelt das All-in-One-Tool für Freiberufler likvi


Egal ob Werbetext, Produktbeschreibung oder Blog Post, als freiberuflicher Texter ist jeder neue Auftrag eine individuelle Herausforderung. Ziel ist es dabei immer, dem Leser Informationen möglichst einfach, aber dennoch ansprechend zu vermitteln. Die richtige Mischung aus Sachlichkeit und einem anregenden Schreibstil zu finden, fällt insbesondere Einsteigern nicht immer leicht. Orientiert man sich jedoch an einigen Grundregeln, so können durchaus sehr informative und ansprechende Texte entstehen. Wir stellen dir 6 einfache Tipps vor, mit denen dein nächster Blog Post garantiert ein Erfolg wird.

Kategorien
Gastbeiträge Gründen

IT-Freelancer werden

Gute Mitarbeiter im IT-Bereich sind gefragt. Doch viele Arbeitgeber schaffen nicht den geeigneten Rahmen, um das Potential der Mitarbeiter wirklich auszuschöpfen. Auch werden gute Stundensätze oft nicht angemessen an die Top-Mitarbeiter weitergegeben. Viele IT-Experten suchen Alternativen und könnten IT-Freelancer werden. Ich diesem Artikel erfährst du, welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt und wie du selbst IT-Freelancer werden kannst. 

Kategorien
Freiberufler werden Gastbeiträge Gründen

Nebenberuflich selbständig machen auf Crowdsourcing-Plattformen

Wer als Freiberufler oder Nebenberufler Aufträge generieren möchte, der hat zahlreiche Möglichkeiten: Neben den klassischen Arten der Akquise über Mailings, Direktkontakte und Messen, eröffnet das Internet völlig neue Wege. Zahlreiche Freiberufler – ganz gleich ob im Haupt- oder Nebenberuf – nutzen heute Crowdsourcing Websites, um an neue Aufträge zu gelangen. Dies ist mit geringem zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden. Über diesen Weg lassen sich sowohl kurzfristige Aufträge ergattern, als auch langfristige Kundenbeziehungen aufbauen. Doch was genau sind eigentlich Crowdsourcing-Plattformen? Wie funktioniert das Online Geld verdienen? Und für wen eignen sich diese Plattformen? Antworten auf diese Fragen gibt dieser Artikel.

Kategorien
Gastbeiträge Marketing & Vertrieb

Texte schreiben für die eigene Webseite: Komm auf den Punkt!

Du hast dich entschieden, eine Webseite für deine freiberufliche Tätigkeit anzulegen? Sehr gut! Das ist der erste wichtige Schritt. Allerdings gibt es beim Schreiben ein paar Fallen, in die man tappen kann. Denn für Texte im Web gelten ganz besondere Regeln. Welche das sind, möchte ich dir in diesem Beitrag erklären. 

Kategorien
Erfolg Freiberufler sein Freiberufler werden Gastbeiträge

Die intrinsische Motivation, oder: Warum du als Freiberufler die Regeln brechen musst

Um als Freiberufler langfristig erfolgreich zu werden, solltest du deine intrinsische Motivation finden. Dafür musst du die Regeln brechen.

Im Jahr 1949 entdeckte Harry Harlow zum ersten Mal das, was später die intrinsische Motivation genannt werden sollte. 

Und zwar führte er folgendes Experiment durch: Er gab einer Gruppe junger Affen ein Rätsel und beobachtete, was passierte. 

Kategorien
Buchhaltung & Finanzen Gastbeiträge Steuern

Als Freiberufler den Firmenwagen steuerlich absetzen

Ob für Besprechungen mit Kunden, geschäftliche Besorgungen oder andere Termine: Als Freiberufler ist das eigene Auto in vielen Fällen unersetzlich. Du darfst aber nicht vergessen, dass so ein Firmenwagen auch versteuert werden muss. Auf der anderen Seite besteht für Freiberufler die Möglichkeit, den Firmenwagen steuerlich abzusetzen.

Egal, ob man als Freiberufler seinen Firmenwagen kauft, least oder einfach seinen Privatwagen zum Firmenwagen macht: Dieser Schritt will wohl überlegt sein, da er steuerliche Konsequenzen nach sich zieht. Unterschieden wird dabei in drei Kategorien: Notwendiges Betriebsvermögen, gewillkürtes Betriebsvermögen und Privatvermögen. Die Zuordnung richtet sich nach den Anteilen deiner geschäftlichen Nutzung:

Kategorien
Freiberufler werden Gastbeiträge Marketing & Vertrieb

Jobsuche 2.0 – Neue Wege via Twitter für Freiberufler

Die klassische Online-Jobsuche kennt eigentlich jeder. Hierzu gehören die Ausschreibungen von Unternehmen direkt über ihre firmeneigene Website sowie Online-Jobbörsen wie zum Beispiel zutun (Link:https://zutun.de). Im Zuge des Web 2.0 ist die Jobsuche allerdings facettenreicher geworden. Social Media eröffnet auf dem Feld der Jobsuche gerade für Freiberufler viele neue Möglichkeiten. Ein Beispiel hierfür ist Twitter.

Im Vergleich zu anderen Ländern nutzen die Deutschen Twitter noch verhältnismäßig wenig. Zudem ist hierzulande die Gewichtung eine andere. Während es weniger privat genutzte Profile gibt, überwiegt der Anteil an geschäftlicher Nutzung. Grund genug, Twitter nicht nur als soziales Netzwerk, sondern als Karrierenetzwerk zu betrachten. Ein Aspekt, den viele immer noch unterschätzen. Hier können vom Angestellten bis zum Freiberufler alle bei der Jobsuche fündig werden.

Twitter als professionelles Medium

Während viele von einem Rückgang von Twitter sprechen, besitzt es als Netzwerk auf professioneller Ebene einen sicheren Stand. Da die private Nutzung allerdings tatsächlich rückläufig ist, bleiben vielen dessen Möglichkeiten als professionelles Medium verborgen. Ein bedauerlicher Umstand, schließlich sind via Twitter doch interessante Jobangebote zu finden, auch für Freiberufler. Wie und in welchem Umfang deutsche Nutzer von Twitter Gebrauch machen (auch im internationalen Vergleich), zeigen verschiedene statistische Erhebungen. Ein Beispiel hierfür ist das Statistik-Portal Statista. Unter https://de.statista.com/themen/99/twitter/ sind unterschiedliche Statistiken zur Nutzung von Twitter gelistet. So betrug beispielsweise die Anzahl der deutschen Twitter-Nutzer im Juni 2016 5,08 Millionen. Ein weiteres Beispiel aus der Unternehmenswelt: Die Anzahl der in Deutschland vertretenen Online-Shops mit Twitter-Account betrug im statistisch erhobenen Zeitraum zwischen 2012 und 2016 71,2 Prozent.

Für wen lohnt es sich?

Selbstverständlich lohnt sich die Jobsuche via Twitter besonders bei Unternehmen, die ohnehin Social-Media-affin sind. Das betrifft beispielsweise die Kreativ- und Digitalbranche, allerdings nicht ausschließlich. Der einfachste Weg herauszufinden, ob Twitter in der eigenen Branche relevant ist, ist die dortige Suche nach relevanten Unternehmen. In der Regel sind diese unter folgender Bezeichnung zu finden: @Firmenname. Überraschenderweise lassen sich Jobs über Twitter auch in Nischenbranchen finden. Dazugehörige Unternehmen verzichten häufig gänzlich auf Stellenausschreibungen über offizielle Karrierenetzwerke und nutzen bevorzugt Twitter. Auch große Markenunternehmen nutzen das Netzwerk aktiv als Karriereportal. So erscheint eine Stellenausschreibung hier meist zuerst, bevor sie den Weg über Karriereportale nimmt. Twitter nach Job-Tweets zu durchsuchen, kann demnach einen Wissensvorsprung bei der Jobsuche bieten. Wer Twitter als Freiberufler nutzt, besitzt zudem die Chance, seinen sicheren Umgang auf diesem Gebiet zu demonstrieren. Besonders in der Kreativbranche kann dies ein wichtiges Einstellungskriterium sein. Die Relevanz von Twitter als Netzwerk zu Karrierezwecken zeigt sich im direkten Vergleich zu „offiziellen“ Karrierenetzwerken aus dem Social-Media-Bereich. Die ARD-ZDF-Onlinestudie zur wöchentlichen Nutzung von sozialen Netzwerken in 2016 offenbart Erstaunliches: Twitter liegt im Gesamtfeld noch vor Xing und LinkedIn (Quelle: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=570).

Wie funktioniert die Jobsuche auf Twitter?

Um Jobs für Freiberufler auf Twitter zu finden, bedarf es keiner komplizierten Vorgehensweise. Bei der Suche nach Job-Tweets gehst du genauso vor wie andere Jobsuchende – über die Hashtag-Suche. Dabei kommt es darauf an, möglichst präzise zu sein, um Angebote leichter zu finden. Dies ist vergleichbar mit der Schlagwortsuche über Karriereportale. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Jobsuchende den Berufsstatus entsprechend kennzeichnen müssen. Dazu fügen sie bei der Suche beispielsweise ein #Freiberufler oder #Freelancer hinzu. Dies dient der Ergänzung der Angaben zur genaueren Jobbezeichnung und dem gewünschten Ort.

Vorteile der Jobsuche via Twitter für Freiberufler – nicht nur »passiv« nach Jobs suchen

Wer Twitter als Freiberufler lediglich passiv nutzt, vergibt damit wichtige Chancen auf Jobofferten. Es bietet viele Möglichkeiten zur Selbstdarstellung und Vernetzung. Zunächst einmal ergeben sich Jobs für Freiberufler nicht nur über Job-Tweets von Unternehmen. Vielmehr sollten Jobsuchende die Gelegenheit ergreifen und eigene Anzeigen aufgeben. Dies ist Teil einer erfolgreichen Selbstdarstellung via Twitter, die auch derart ausfallen kann, dass sich Nutzer aktiv an Diskussionen beteiligen. Dabei kommt es nicht nur darauf an, präsent zu sein. Es eröffnet auch die Möglichkeit, innerhalb seines Berufsfeldes auf dem neuesten Stand zu bleiben. Wer über Thematik und aktuelle Diskussionen Bescheid weiß, kann diesen Wissensvorsprung im Bewerbungsverfahren nutzen. Besonders Freiberufler können damit demonstrieren, dass sie ihre Dienste nicht beliebig, sondern bevorzugt einem bestimmten Unternehmen anbieten.

Der zweite Aspekt, die Vernetzung, ist mindestens genauso wichtig. Sie gelingt zum einen dadurch, dass Freiberufler sich aktiv auf Twitter bewegen. Dazu gehört es, eigene Tweets zu posten, andere zu retweeten oder darauf zu antworten. Wer dies tut, zieht automatisch Follower und damit potenziell wertvolle Kontakte an. Andersherum hilft es, Unternehmen auf Twitter zu folgen. So bleiben Jobsuchende über die Firmenaktivitäten und aktuelle Stellenangebote auf dem Laufenden. Wer sich bei Twitter einloggt, bekommt auf seiner persönlichen Startseite die aktuellen Tweets präsentiert. Dadurch lässt sich sofort einsehen, ob sich Job-Tweets darunter befinden.

Fazit

Twitter bietet mehr als ein soziales Netzwerk. Es kann bei der Jobsuche den gleichen Stellenwert besitzen wie etablierte Karriereportale. Die einfache Suche nach Tweets mit Stellenangeboten, die Möglichkeiten der Vernetzung sowie die aktive und passive Jobsuche verdeutlichen dies. In einigen Branchen kann es für Jobsuchende zudem von Vorteil sein, sich regelmäßig mit diesem Teil von Social Media auseinanderzusetzen. Wer Jobs für Freiberufler sucht, sollte die Social-Media-Aktivität von Unternehmen seiner Branche genauer unter die Lupe nehmen. Das ist ein wichtiger Anhaltspunkt dafür, ob sich die Jobsuche via Twitter lohnt. Darüber hinaus kann es im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit nicht schaden, auf diesem Kanal präsent zu sein. Es hilft beim Netzwerken und dient dazu, über die eigene Branche auf dem Laufenden zu bleiben.

Kategorien
Freiberufler sein Gastbeiträge Marketing & Vertrieb

Uneinigkeit mit deinen Kunden: Wie du bösen Überraschungen vorbeugst

„Das war aber schon noch Teil des Auftrags“ oder „In diesem einen Telefonat hatte ich das aber erwähnt“. Schon mal gehört? Dann kannst du nachvollziehen wie unangenehm das sein kann. Beide Seiten beginnen haufenweise Emails herauszukramen, um ihre Sicht der Dinge zu untermauern und der Auftrag wird zum Albtraum. In diesem Beitrag möchte ich dir ein paar Tipps geben, wie du solche Situationen bestmöglich vermeidest.