Künstlersozialkasse (KSK): Das solltest du darüber wissen!

Willkommen bei Freiberufler-werden.de Foren Freiberufler-werden: Forum Künstlersozialkasse (KSK): Das solltest du darüber wissen!

Dieses Thema enthält 50 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Maik vor 1 Monat.

Ansicht von 15 Antworten - 16 bis 30 (von insgesamt 50)
  • Autor
    Antworten
  • #127347

    Judith

    Lieber Ralf,

    Ich bin in der KSK und plane einen Blog im Internet mit meinen Texten. Um die Seite zu unterstützen möchte ich auf Produkte hinweisen, die meine Leser über mich kaufen können. Handel und Kunst hängen hier also zusammen… Wie sieht die KSK das?

    Danke für deine Antwort!
    Judith

    #127348

    Ralf
    Keymaster

    Liebe Judith,
    aus meiner Sicht handelt es sich hier nicht mehr um eine künstlerische / publizistische Tätigkeit. Allerdings toleriert die KSK eine geringfügige Nebenbeschäftigung bis 450,- EUR (Stand 07.2017)

    https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_Künstler_Publizisten/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf

    Wenn deine Einnahmen aus den Produktempfehlungen unter 450,- EUR liegen und du sonst keine weiteren Nebentätigkeiten hast, sollte das kein Problem darstellen.

    Um sicher zu gehen würde ich an deiner Stelle nochmal bei der KSK anrufen

    LG,
    Ralf

    #127350

    Anke Ilona Nikoleit

    Hallo Ralf
    Wie ist es, wenn ich in den ersten Jahren der Gründung noch nicht geschafft habe, die 3900 zu erwirtschaften? Gilt auch bei der KSK eine Anlaufphase der Gewinnerwirtschaftung?

    #127351

    Ralf
    Keymaster

    Hi Anke,
    für Gründerinnen / Gründer gibt es Ausnahmen. Die KSK schreibt auf Ihrer Website:
    »Diese Grenze liegt ab dem Jahre 2004 bei 3.900,00 EURO jährlich bzw. 325,00 EURO monatlich.

    Für Berufsanfänger, die sich ihre wirtschaftliche Existenz erst noch erschließen müssen, hat der Gesetzgeber einen besonderen Schutz vorgesehen. Berufsanfänger werden auch dann nach dem KSVG in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung versichert, wenn sie voraussichtlich nicht das erforderliche Mindestarbeitseinkommen überschreiten werden.

    Als Berufsanfängerzeit gelten die ersten drei Jahre seit erstmaliger Aufnahme einer selbständigen künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit.
    Die 3-Jahresfrist verlängert sich um Zeiten, in denen die Versicherungspflicht nach dem KSVG unterbrochen war, weil die selbständige Tätigkeit z. B. wegen Kindererziehung, freiwilligem Wehrdienst oder wegen einer abhängigen Beschäftigung nicht ausgeübt wurde.
    Die Versicherungsbeiträge werden für Berufsanfänger, die unterhalb der Mindestarbeitsverdienstgrenze liegen, nach den in jedem Jahr angepassten Mindestwerten (Mindestbeiträge) berechnet.«

    http://www.kuenstlersozialkasse.de/kuenstler-und-publizisten/voraussetzungen.html

    #127352

    Anke Ilona Nikoleit

    Vielen herzlichen Dank für die schnelle und präzise Antwort!

    #127353

    Peter

    Eine Frage: Wenn ich als freiberuflicher Grafikdesigner nicht Mitglied der KSK bin und mich privat versichern lasse, gibt es hier für mich aktuell eine Rentenversicherungspflicht? Diese gilt doch nur dann, wenn die KSK feststellt, dass ich Mitglied werden »muss« (z.B. wenn ich als »Künstler« gelte). Würde mich über Feedback und Antworten freuen.

    Vielen Dank für diesen Dienst und die Webseite. Eine sehr wertvolle Ressource.

    #127354

    Ralf
    Keymaster

    Vielen Dank für das nette Kommentar. Zu diesem Thema erscheint am 6.12 ein Beitrag. Liebe Grüße und viel Erfolg.

    #127355

    Steffen

    Hallo Ralf, super Artikel – habe auch noch eine Frage – bin seit vielen Jahren in der KSK – Nun mit GmbH und GmbH zahlt auch brav mein komplettes Brutto Gehalt als Abgabe – ABER:
    Wenn ich nun mein voraussichtliches Jahreseinkommen eingebe – ist das Brutto oder Netto? Brutto wäre ich ja im Nachteil zu meiner vorigen Situation (Gewinn Verlust Rechnung). Kannst Du da weiter helfen? Vielen Dank Steffen

    #127356

    Rolf Jahnke

    Wenn Du bei einer GmbH ein Gehalt bekommst, bist Du ja wohl kein Freiberufler mehr. Sobald das die KSK merkt wirst Du da rausfliegen.

    #127357

    Ralf
    Keymaster

    Hallo Steffen,
    Rolf hat bereits die Antwort auf deine Frage gegeben. Wenn du von einer GmbH Gehalt beziehst hast du leider keine Möglichkeit dich über die KSK zu versichern.
    @Rolf: Vielen Dank fürs Beantworten!
    VG,
    Ralf

    #127358

    Steffen

    Ist aber so nicht richtig: nach Prüfung der Ksk bin ich weiterhin Ksk versichert da ich als Gesellschafter der Gmbh nicht weisungs gebunden bin und ob ich das Gehalt per Ausschüttung oder per Gehalt beziehe ist laut Ksk egal. Schließlich muss ja auch meine Gmbh für 100 % meines Gehaltes Künstler sozial Abgabe bezahlen. Bin ich der einzige Künstler der in seiner Gmbh arbeitet (Filmproduktion) und weiterhin bei der Ksk ist ?

    #127359

    Ralf
    Keymaster

    Du hast Recht, Steffen. Es gibt wohl eine Möglichkeit mit einer GmbH bei der KSK versichert zu sein. Vielen Dank für den Hinweis. Um deine eigentliche Frage zu beantworten: Das habe ich im KSK Beitragsrechner nicht berücksichtigt.

    Weitere Infos zur KSK als Selbstständiger in der Rechtsform einer GmbH gibt es in diesem Dokument:
    https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_Unternehmer_Verwerter/Informationsschriften/Sozialversicherungsrechtl._Beurteilung_von_Gesellschaftern_einer_GmbH.pdf

    VG,
    Ralf

    #127361

    Thorsten

    Hi Ralf,
    vielen Dank auch für diesen sehr guten Artikel. Für mich ist das momentan noch ein großer Nebelschwaden bezüglich der KSK. Hier meine Fragen:

    1. Wenn ich mich im Bereich Webdesign/Webentwicklung mit WordPress (später eventuell auch SEO und Texten von Webcontent) selbstständig machen möchte, kann ich dann überhaupt in die KSK kommen?
    2. Ich habe von jemandem gehört, der als freiberuflicher Webdesigner für Werbeagenturen und Grafiker die Websites in WordPress erstellt, dass er nicht in der KSK ist, da die Auftraggeber bezüglich der KSK gemurrt haben, so dass er auf der Rechnung für die Kunden eher Programmierung als Webdesign aufschlüsseln sollte, damit sie keinen KSK Beitrag bezahlen müssen. Stimmt so etwas und wenn ja, ist es dann ratsamer, nicht in die KSK zu gehen, da man sonst potenzielle Auftraggeber erst gar nicht bekommt?
      Viele Grüße
      Thorsten
    #127362

    Ralf
    Keymaster

    Hi Thorsten,
    1. IT-Dienstleister können sich in der Regel nicht über die KSK versichern. Wenn du hauptsächlich als Texter von SEO Content arbeitest, hast du da schon eher eine Chance.

    1. Ja, es ist für den Kunden möglich auf diese Weise die KSK Abgaben zu umgehen. Rechtlich ist das aber schwierig. Eigentlich müsste der Kunde für die grafische Leistung KSK zahlen unabhängig davon, ob der Auftragnehmer in der KSK ist oder nicht. Das sind ungefähr 5% des Rechnungsbetrags. Ich finde die KSK insbesondere für Berufsanfänger sinnvoll.

    VG
    Ralf

    #127363

    Babsi Nitsche

    Ich habe eine Frage! Ich habe neben der freiberuflichen Tätigkeit eine geringfügige Beschäftigung an einer Schule angenommen. Da ich dadurch insgesamt vermutlich zu viel für die Familienversicherung verdienen werde muss ich mir nun Gedanken machen, wie es weiter geht. Wenn ich mich nun in der KSK versichere, wird dann mein Beitrag danach berechnet was ich allein mit der freiberuflichen Tätigkeit an Gewinn erziele? Oder nach dem, was ich mit der freiberuflichen Arbeit und dem Minijob insgesamt habe? Über eine Antwort würde ich mich freuen! VG Babsi

Ansicht von 15 Antworten - 16 bis 30 (von insgesamt 50)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.