Künstlersozialkasse (KSK): Das solltest du darüber wissen!

Hilfen Foren Freiberufler-werden: Forum Künstlersozialkasse (KSK): Das solltest du darüber wissen!

Dieses Thema enthält 47 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Uwe vor 1 Woche, 2 Tagen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 48)
  • Autor
    Beiträge
  • #127363 Antwort

    Babsi Nitsche

    Ich habe eine Frage! Ich habe neben der freiberuflichen Tätigkeit eine geringfügige Beschäftigung an einer Schule angenommen. Da ich dadurch insgesamt vermutlich zu viel für die Familienversicherung verdienen werde muss ich mir nun Gedanken machen, wie es weiter geht. Wenn ich mich nun in der KSK versichere, wird dann mein Beitrag danach berechnet was ich allein mit der freiberuflichen Tätigkeit an Gewinn erziele? Oder nach dem, was ich mit der freiberuflichen Arbeit und dem Minijob insgesamt habe? Über eine Antwort würde ich mich freuen! VG Babsi

    #127364 Antwort

    Ralf
    Keymaster

    Hallo Babsi,
    bei der KSK habe ich folgenden Text unter http://www.kuenstlersozialkasse.de/kuenstler-und-publizisten/beitrag.html gefunden. Demnach beziehen sich deine Abgaben an die KSK lediglich auf deine freiberufliche Tätigkeit:

    … Das an die KSK zu meldende, voraussichtliche Arbeitseinkommen entspricht dem nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommensteuerrechts ermittelten Gewinn aus der selbständigen künstlerischen / publizistischen Tätigkeit, der aus der Differenz zwischen Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben ermittelt wird (§ 15 SGB IV, § 4 Abs. 3 EStG).
    Betriebseinnahmen sind alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert, die unmittelbar mit der selbständigen künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit zusammenhängen (z. B. Honorare, Tantiemen, Gagen). Dazu gehören auch alle urheberrechtlichen Vergütungen, auch solche, die über Verwertungsgesellschaften bezogen werden (GEMA, GVL, Verwertungsgesellschaft Wort, Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst etc.) …

    Hoffe ich konnte dir mit dieser Antwort helfen.
    VG,
    Ralf

    #127365 Antwort

    Manfred Meier

    Hallo Steffen,

    anknüpfend an die letzte Frage.
    Mein Gewinn ermittelt sich aus selbständiger künstlerischer oder publizistischer Tätigkeit und selbstständiger Tätigkeit aus IT-Dienstleistungen. Zur Zeit überwiegen deutlich die IT-Dienstleistungen (letzes Jahr 100 %).
    Ich melde immer den Gewinn aus den Gesamteinnahmen. Ist das richtig?
    Und wie sollte ich mich bei meinen Auftraggebern verhalten? In der Regel sind das klassische IT-Buden. Die verwerten keine künstlerische Tätigkeit. Sie sie trotzdem abgabepflichtig und daraus ergibt sich natürlich, ob ich sie informieren muss, oder?

    Vielen Dank schon mal!
    Manni

    #127366 Antwort

    Rolf

    Sobald die KSK Deine Einkünfte prüft wirst DuProbleme bekommen. Das kann zu Nachzahlungen von mehreren Jahren führen.

    #127367 Antwort

    Martina

    Ich habe steuerrechlich einen Gewerbebetrieb als einzelunternehmer.
    Wenn ich mich nun bei der KSK anmelde, werde ich doch steuerechtlich als Freeiberufler behandelt werden.

    Wie wird sich das dann steuerlich auswirken? (Positiv / negativ)

    Grüße
    Martina

    #127368 Antwort

    Ralf
    Keymaster

    Hallo Martina,
    der Eintritt in die KSK steht nicht in Verbindung mit der steuerlichen Behandlung beim Finanzamt. Hat also keine Auswirkungen.
    LG, Ralf

    #127369 Antwort

    Josh

    Danke für den tollen Beitrag. Leider bin ich nun unschlüssig ob ich überhaupt in die KSK soll. Derzeit arbeite ich am Gründerzuschuss und mein Jahr 3 sieht einen Gewinn von > 30.000 Euro vor.(Naja mal abwarten…) Sich seine eigene Altersvorsorge nicht aussuchen zu können tut da schon weh, wenn die Beiträge so stark steigen. Die Alternative ist doch eine gesetzliche (oder private) Krankenversicherung deren Beiträge doch 2019 auch gefallen sind oder?

    Was würdest du nach diesem Stand empfehlen. Danke!!

    #127370 Antwort

    Ralf
    Keymaster

    Hi Josh, danke für deine Nachricht. Ja, es tut wirklich weh in die gesetzliche Rentenversicherung als Freiberufler einzahlen zu müssen. Eine Alternative wäre die private Krankenversicherung und eine private Altersvorsorge. Ich nutze dazu einen ETF Sparplan. Mit dem eingesparten Geld der Krankenversicherung erhöhe ich die Sparrate meines Sparplans. Hängt aber natürlich immer auch von deinem Risikoprofil bzgl. Geldanlagen ab. Hier noch ein anderer Beitrag von mir. Vlt. hilft er dir weiter: https://freiberufler-werden.de/private-altersvorsorge-fuer-freiberufler/

    VG, Ralf

    #127371 Antwort

    Nadine

    Hallo Zusammen, vielen Dank für den interessanten Artikel!
    Eine Sache ist mir aufgefallen, die ich kurz aus meiner Erfahrung kommentieren möchte:
    Es wurde als Nachteil angeführt, dass Auftraggeber möglicherweise davon abgeschreckt werden, wenn Freiberufler KSK-Mitglieder sind.

    Ich arbeite seit 5 Jahren als freiberufliche Motion Designerin. Mag sein, dass es in anderen Branchen unterschiedlich ist, aber unter meinen Auftraggebern (größtenteils aus den Bereichen Film, TV, Werbung), gibt es viele Firmen und Agenturen, die sogar ausschließlich mit Freiberuflern arbeiten, die eine KSK-Mitgliedschaft nachweisen können.
    Es kann also auch durchaus von Vorteil sein, in der KSK zu sein, je nach dem welche Auftraggeber man hat/haben möchte.
    LG Nadine

    #127372 Antwort

    uwe

    Hallo Ralf, danke für deine tollen Tipps. Meine Frage: ich habe 34 Jahre in der Industrie gearbeitet, seit 4 Jahren nebenbei aus meinem Hobby heraus einige Bücher geschrieben. Ich würde gerne dieses Jahr den Industriejob an den Nagel hängen, mich nur noch selbständig tätig mit Bücher schreiben beschäftigen – eine Planung des Gewinns pro jahr ist eigentlioch nicht seriös möglich, ich weiß schließlich noch nicht, wie lange ich am nächsten Buch arbeiten/recherchieren/schreiben werde. Reicht es, wenn ich einfach nur als voraussichtlichen Gewinn den Minimalsatz angebe um dann zu seehen, wie es sich entwickelt? Oder was ist da zu tun? danke uwe

    #127373 Antwort

    Ralf
    Keymaster

    Hallo Uwe,
    schön, dass dir mein Blog gefällt und du nach deinem Industriejob eine so schöne berufliche Perspektive gewählt hast.
    Berufsanfänger müssen laut Künstlersozialkasse nicht zwingend den Mindestsatz erreichen. Dazu habe ich folgenden Text gefunden:

    Für Berufsanfänger, die sich ihre wirtschaftliche Existenz erst noch erschließen müssen, hat der Gesetzgeber einen besonderen Schutz vorgesehen. Berufsanfänger werden auch dann nach dem KSVG in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung versichert, wenn sie voraussichtlich nicht das erforderliche Mindestarbeitseinkommen überschreiten werden.

    Die kannst das auch hier auf der Seite der Künstlersozialkasse nachlesen:
    https://www.kuenstlersozialkasse.de/kuenstler-und-publizisten/voraussetzungen.html

    Vielleicht ist es aber mit geringeren Problemen verbunden, wenn du erstmal den Minimalsatz angibst.

    Hoffe ich konnte dir helfen.
    Viele Grüße und viel Erfolg als Autor,
    Ralf

    #127375 Antwort

    uwe

    Hallo Ralf, danke! Ich werde es also auf den Weg bringen mein neues Leben ….
    Gruß Uwe

    #127590 Antwort

    Uwe

    Hallo Ralf, eine Frage noch: ist es möglich, direkt vom Angestelltenverhältnis in die Selbständigkeit (via KSK Versicherung) zu wechseln und trotzdem die Existenzgründerförderung von der Agentur für Arbeit zu beziehen, ohne arbeitslos gewesen zu sein (nur arbeitssuchend)?
    danke Uwe

    #127609 Antwort

    Ralf
    Keymaster

    Hallo Uwe, den Gründungszuschuss erhältst du nur, wenn du zuvor als arbeitssuchend (auch wenn es nur ein einziger Tag ist) gemeldet bist, weil es sich um eine Förderung handelt, die Menschen helfen soll aus der Arbeitslosigkeit zu kommen.
    VG,
    Ralf

    #127610 Antwort

    Uwe

    Hallo Ralf – ok, danke sehr für deine Hilfe – Uwe

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 48)
Antwort auf: Künstlersozialkasse (KSK): Das solltest du darüber wissen!
Deine Information:




Selbstständig in 25 Tagenmehr erfahren