was-sind-freie-berufe

Was sind freie Berufe? Kurz und knapp erklärt!

Ein freier Beruf ist nach deutschem Recht keine gewerbliche Tätigkeit. Somit unterliegen freie Berufe weder der Gewerbeordnung noch der Gewerbesteuer. Das ist ein großer Vorteil gegenüber vielen anderen Berufen. Es lohnt sich deshalb zu prüfen, ob deine Tätigkeit unter die freien Berufe fällt. In diesem Beitrag geht es also um die Frage: Was sind freie Berufe und welche Vorteile bietet ein freier Beruf?

Was sind freie Berufe?

Um die freien Berufe von gewerblichen Berufen (wie z.B. Handel) zu unterscheiden, hat der Gesetzgeber sogenannte Katalogberufe definiert. Im Wesentlichen sind diese Katalogberufe in vier verschiedene Gruppen eingeteilt.

  • heilkundliche Berufe
  • rechts-, steuer- und wirtschaftsberatende Berufe
  • naturwissenschaftliche und technische Berufe
  • Kulturberufe

Dazu zählen beispielsweise Ärzte, Notare, Heilpraktiker, Architekten, Anwälte, Künstler, Schriftsteller, Psychotherapeuten, Erzieher usw. Eine vollständige Liste findest du hier.

Weil es jedoch verschiedene Ausprägungen der vom Gesetzgeber definierten Katalogberufe gibt es auch katalogähnliche Berufe. Diese sind etwas branchenspezifischer formuliert und zählen ebenfalls zu den freien Berufen. So zählen beispielsweise Grafikdesigner, Musiker und Schriftsteller zur Gruppe der Künstler.

Wo werden freie Berufe vom Gesetzgeber definiert?

Im Einkommensteuergesetz §18 Abs1 werden die Angehörigen eines freien Berufs gelistet. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die Voraussetzung, dass man eigenverantwortlich und auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend tätig ist, um zur Gruppe der Freiberufler zu gehören.

Darf ich Mitarbeiter haben, wenn ich einen freien Beruf ausübe?

Als Angehöriger eines freien Berufs ist man auch dann freiberuflich Tätig, wenn die Tätigkeit Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte ausgeführt wird. Auch eine Vertretung z.B. während einer Krankheitsphase ist zulässig. Nicht zulässig ist es, wenn du als Freiberufler die gesamte Arbeit deines freien Berufs delegierst und dich nur noch auf die reine Organisation und Verwaltung der Arbeitskräfte beschränkst. In diesem Falle ist die ausgeführte Tätigkeit gewerblich. (siehe Springer Gabler)

Welche Vorteile habe ich, wenn ich einen freien Beruf ausübe?

Angehörige von freien Berufen müssen im Gegensatz zu Gewerbetreibenden kein Gewerbe anmelden und somit keine Gewerbesteuern abführen. Außerdem sind die Angehörigen freier Berufe von der Bilanzierungspflicht befreit und müssen Ihre Bilanzen nicht wie z.B. einer GmbH im Bundesanzeiger veröffentlichen.

von Ralf
Seit Abschluss seines Designstudiums im Jahr 2009 ist Ralf erfolgreich als freiberuflicher Designer tätig. Daneben ist er Autor des Blogs freiberufler-werden.de.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Selbstständig in 25 Tagenmehr erfahren